Foto-Walk auf Granville Island

_dsc5120

Pyramiden aus Obst und Gemüse, ein Hindernis-Parcour durch Selfie-Sticks und der wahrscheinlich beste Kaffee der Stadt: ein Foto-Rundgang über Granville Island mit seiner legendären Markthalle.

_dsc5090

Eigentlich hieß die  ganze Stadt Vancouver früher einmal „Granville“: Erst 1886 bekam sie ihren heutigen Namen. Wenn man heute auf der Halbinsel steht, kann man kaum glauben, dass sich hier einst nur eine kleine Sandbank befand.

Es zieht mich gleich zum Public Market, einem der bunten und vielfältigsten Food-Märkte in ganz Kanada. In der Halle unter der stählernen Granville Bridge herrscht Gedrängel.

Vor allem asiatische Touristen mit ausgefahrenen Selfie Sticks machen den Einkauf die Einheimischen zum Hindernis-Parcour. Doch alle nehmen’s gelassen – und man kann entspannt fotografieren.

_dsc5091

Als erstes fallen die Obst- und Gemüsestände mit scheinbar per Hand ausgewählten Früchten ins Auge.

_dsc5097

Die Kirschen sind zu kleinen Pyramiden aufgeschichtet – ein Wunder, dass die Konstruktionen halten …

_dsc5095

Die lokalen Himbeeren sind kleiner und dunkler als die dicken aus den USA (rechts) – und schmecken vermutlich viel besser.

_dsc5117

Manche Stände zeigen Flagge.

20160910_164334

Es gibt viel frisches Brot, Kuchen und Cookies.

_dsc5110

Das Fleisch ist überwiegend Bio und kommt aus dem Umland.

_dsc5101

Solange keine Kunden kommen, wird neu drapiert.

20160910_164231

Der Lachs wird „reisefertig“ verkauft – zum Mitnehmen nach Europa oder Asien.

_dsc5111

Den Teestand lasse ich links liegen, denn es gibt auch einen guten Kaffee.

_dsc5108

Fisch und Meeresfrüchte sind auch im Angebot.

_dsc5104Es ist zwar noch Sommer, aber man wird schon an Thanksgiving erinnert: Wie wär’s mit Schinken vor dem Truthahn?

Es lohnt sich, einmal einen Blick auf die Geschichte der Halbinsel zu werfen: Vor der Ankunft der Europäer gingen die First Nations hier fischen.

Schon Ende des 19. Jahrhunderts warfen Immobilienhaie ein Auge auf das Viertel, doch statt Wohnhäusern entstand hier ein Industriegebiet.

Die industrielle Vergangenheit ist noch an den meisten Bauten zu sehen, die heute aber Kneipen, Restaurants und sogar eine Uni beherbergen.

_dsc5137

Rollender Spargel: Wo noch Industrie übrig übriggeblieben ist, versucht man etwas Farbe reinzubringen …

_dsc5145

… ebenso wie bei den Briefkästen der benachbarten Hausboot-Siedlung. Sie ist eingezäunt und „strictly private“.

_dsc5128

Auch das Eis ist natürlich „homemade“.

 

Info: Mehr über die Insel und den Public Market unter www.granvilleisland.com, zu Vancouver bei Tourism Vancouver.

Die Recherche zu diesem Beitrag wurde unterstützt von Destination British Columbia.

_dsc5107


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s