Action: Golfen in der Arktis

__golf oge_canwt13_0155

Auf Victoria Island in den Northwest Territories liegt der nördlichste Golfplatz Amerikas. Weiße Golfbälle sind hier tabu und manchmal stehen Moschusochsen im Weg.

Vom Golfspielen habe ich keine Ahnung – aber die Gelegenheit zu ein paar Schlägen über den nördlichsten Golfplatz Amerikas will ich mir nicht entgehen lassen. Wenn ich schonmal da bin: auf Victoria Island, der zweitgrößten kanadischen Insel. Größer als Großbritannien, aber keine 2.000 Einwohner. Rund 400 davon leben in Ulukhaktok, dem „Platz der Ulu-Teile“. Über Jahrhunderte kamen die Ureinwohner an diesen Ort, um Schieferstein zum Bau von „Ulus“ zu suchen – so heißt das gebogene Messer, mit dem die Frauen Tiere zerlegen und Felle zuschneiden.

__Golf oge_canwt13_0098Das Dorf ist überschaubar: ein Hotel, ein Restaurant, eine kleine Verwaltung, zwei Supermärkte, Schule, Polizei, Sanitätsstation. Und der Golfplatz. Doch „Platz“ ist das falsche Wort: Mitten in der Tundra leuchten alle paar hundert Meter grasgrüne Flecken: „Alleine die Greens haben uns 20.000 Dollar gekostet“, sagt mein Guide Larry Olifie. Dann stellt er sich auf ein kleines Holzpodest und donnert einen Ball durch das raue Gelände.

__Golf oge_canwt13_0166Ein Schotte namens Billy Joss, der für die Hudson Bay arbeitete, soll hier einst mit Golfschläger angerückt sein und den Sport eingeführt haben. Zuerst mit drei Löchern, heute gibt es neun. Jeden Sommer wird hier das Golfturnier „Billy Joss Open“ ausgetragen. Alle Teilnehmer haben die gleichen „Handicaps“: Steine lenken die Bälle immer in die falsche Richtung, der harte Untergrund verschleißt mehrere Schläger, und Raben stehlen die Bälle. „Nur die weißen“, sagt Larry. „Sie scheinen sie für Eier zu halten.“

__Golf oge_canwt13_149Natürlich kommt keiner wegen des Spiels an sich – oder des Preisgeldes von 500 Dollar-, sondern wegen des skurrilen Happenings: Inuit-Frauen kochen Burger und servieren Walfleisch und alle dreschen Tag und Nacht Bälle durch die Tundra – schließlich herrscht dann auch Mitternachtssonne. Und manchmal stehen sogar Moschusochsen am Platzrand und schauen zu. Heute leider nicht.

Die Recherche zu diesem Beitrag fand mit Unterstützung von Northwest Territories Tourism statt.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s